Passive Gelenksmobilisation

Die passive Gelenksmobilisation ist in der manuellen Therapie die wichtigste und am häufigsten angewandte Behandlungstechnik. Sie erlaubt uns, die Gelenke wie zum Beispiel die Hüfte, das Knie, die Schulter sowie die Wirbelsäule ganz lokal und präzise zu behandeln. Mit langsamen wiederholten Bewegungen nehmen wir positiv Einfluss auf die Gelenksstrukturen. Damit können Bewegungseinschränkungen, Schmerzen und Muskelspannungen reduziert oder behoben werden.